Tägliches Evangelium

25. June 2017 : 12. Sonntag im Jahreskreis
Hl. Wilhelm von Vercelli
dailygospel_logo
Buch Jeremia 20,10-13.

Jeremia sprach: Ich hörte das Flüstern der Vielen: Grauen ringsum! Zeigt ihn an! Wir wollen ihn anzeigen. Meine nächsten Bekannten warten alle darauf, dass ich stürze: Vielleicht lässt er sich betören, dass wir ihm beikommen können und uns an ihm rächen.
Doch der Herr steht mir bei wie ein gewaltiger Held. Darum straucheln meine Verfolger und kommen nicht auf. Sie werden schmählich zuschanden, da sie nichts erreichen, in ewiger, unvergesslicher Schmach.
Aber der Herr der Heere prüft den Gerechten, er sieht Herz und Nieren. Ich werde deine Rache an ihnen erleben; denn dir habe ich meine Sache anvertraut.
Singt dem Herrn, rühmt den Herrn; denn er rettet das Leben des Armen aus der Hand der Übeltäter.

Psalm 69(68),8.10.14.33-34.

Deinetwegen erleide ich Schmach,
und Schande bedeckt mein Gesicht.
Denn der Eifer für dein Haus hat mich verzehrt;
die Schmähungen derer, die dich schmähen, haben mich getroffen.

Ich bete zu dir,
Herr, zur Zeit der Gnade.
Erhöre mich in deiner großen Huld,
Gott, hilf mir in deiner Treue!

Schaut her, ihr Gebeugten, und freut euch;
ihr, die ihr Gott sucht: euer Herz lebe auf!
Denn der Herr hört auf die Armen,
er verachtet die Gefangenen nicht.



Brief des Apostels Paulus an die Römer 5,12-15.

Brüder! Durch einen einzigen Menschen kam die Sünde in die Welt und durch die Sünde der Tod, und auf diese Weise gelangte der Tod zu allen Menschen, weil alle sündigten.
Sünde war schon vor dem Gesetz in der Welt, aber Sünde wird nicht angerechnet, wo es kein Gesetz gibt;
dennoch herrschte der Tod von Adam bis Mose auch über die, welche nicht wie Adam durch Übertreten eines Gebots gesündigt hatten; Adam aber ist die Gestalt, die auf den Kommenden hinweist.
Doch anders als mit der Übertretung verhält es sich mit der Gnade; sind durch die Übertretung des einen die vielen dem Tod anheimgefallen, so ist erst recht die Gnade Gottes und die Gabe, die durch die Gnadentat des einen Menschen Jesus Christus bewirkt worden ist, den vielen reichlich zuteil geworden.

Evangelium nach Matthäus 10,26-33.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Aposteln: Fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird, und nichts ist verborgen, was nicht bekannt wird.
Was ich euch im Dunkeln sage, davon redet am hellen Tag, und was man euch ins Ohr flüstert, das verkündet von den Dächern.
Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.
Verkauft man nicht zwei Spatzen für ein paar Pfennig? Und doch fällt keiner von ihnen zur Erde ohne den Willen eures Vaters.
Bei euch aber sind sogar die Haare auf dem Kopf alle gezählt.
Fürchtet euch also nicht! Ihr seid mehr wert als viele Spatzen.
Wer sich nun vor den Menschen zu mir bekennt, zu dem werde auch ich mich vor meinem Vater im Himmel bekennen.
Wer mich aber vor den Menschen verleugnet, den werde auch ich vor meinem Vater im Himmel verleugnen.

Fürchtet euch nicht vor den Menschen! Denn nichts ist verhüllt, was nicht enthüllt wird
Nachfolge Christi, geistliche Schrift aus dem 15. Jh.

II, 1 (Goldmann Verlag, München 1989, S. 48 ff.)

„Du hast hier keine dauernde Stadt“ (vgl. Hebr 13,14) und, wo immer du seiest, bist du ein Fremdling und Wanderer; und nirgends wirst du Ruhe haben, wenn du nicht mit Christus innig vereint bist. Was hältst du Umschau, da dieser Ort doch nicht der deiner Ruhe ist? Im Himmel muss deine Wohnung sein, und als vorübergehend müssen alle irdischen Dinge angeblickt werden. Alles geht vorüber und du desgleichen. Siehe zu, dass du an nichts hängst, auf dass du nicht gefangen werdest und umkommst.

Bei dem Höchsten sei dein Gedanke, und dein Gebet richte sich unablässig an Christus. Wenn du die hohen und himmlischen Dinge nicht betrachten kannst, so ruhe im Leiden Christi und wohne gern in seinen heiligen Wunden. Denn wenn du zu den Wunden und kostbaren Malen Jesu andächtig deine Zuflucht nimmst, wirst du große Tröstung in der Trübsal fühlen, wirst dich nicht viel um die Missachtung durch die Menschen kümmern und wirst herabsetzende Worte leicht ertragen. Christus war auch in der Welt von den Menschen verachtet und in größter Not von Bekannten und Freunden schimpflich verlassen. Christus wollte leiden und verachtet werden, und du wagst es, dich über irgend etwas zu beklagen? [...]

Ertrage mit Christus und für Christus, wenn du mit Christus herrschen willst. Wenn du einmal vollends in das Innere Jesu eingegangen wärest und nur ein wenig von seiner brennenden Liebe wüsstest, dann würdest du dich um den eigenen Vorteil oder Nachteil nicht kümmern, sondern eher über eine zugefügte Unbill froh sein: denn die Liebe Jesu macht den Menschen zum Verächter seiner selbst. Ein Liebender Jesu und der Wahrheit, ein wahrhaft innerlicher und von ungeordneten Leidenschaften freier Mensch, kann sich frei zu Gott kehren, im Geist sich über sich selbst erheben und in Seligkeit ruhen. Dem alle Dinge bewusst sind, wie sie sind, nicht wie sie genannt oder geschätzt werden, der ist wahrhaft weise und mehr von Gott belehrt als von Menschen.